dokuwiki Plugin Set für Blog und Co.

Ich bin schon seit längerem ein treuer Dokuwiki Fan, es ist schnell und einfach zu installieren und zu konfigurieren und überzeugt mich auch aus Benutzersicht. Die Fangemeinde hat auch eine ganze Reihe toller und nützlicher Plugins hervorgebracht, unter anderem die Möglichkeit, Blogfunktionalitäten einzubauen.

Es hat sicherlich nicht den Umfang von WordPress und Co, aber ich finde die Verbindung von Wiki und Blog ganz nützlich.

Durch den eingebauten Pluginmanager lassen sich die Erweiterungen auch komfortabel und einfach installieren. Bei Foosel bin ich jetzt auf einen Pluginkonfigurator gestossen, der einem relevante Blog-Plugins anbietet und auf Wunsch zu einem Päckchen zusammenschnürt, das in kürzester Zeit installiert ist.

Danke!

Pinnacle e72 DVB-T unter Ubuntu einrichten

Ich habe ziemlich lange gebraucht und eine Menge Dinge ausprobiert, um den Pinnacle DVB-T Stick unter Ubuntu 8.04 zum Laufen zu bringen, doch das hat mich schliesslich zum Erfolg geführt:

Ich habe mich für die Treiber von linuxtv.org entschieden, bei meiner Suche habe ich zwar noch eine Reihe anderer Treiberquellen gefunden, aber an irgendeiner Stelle hat es immer Probleme gegeben. Damit man auf die Sourcen dort zugreifen kann, benötigt man mercurial und natürlich die üblichen Pakete zum Bau von Software aus Sourcecode:

sudo apt-get install mercurial linux-headers-$(uname -r) build-essential

Als nächstes checkt man die Sourcen für den Treiber aus:

hg clone http://linuxtv.org/hg/v4l-dvb

Dadurch wird ein Verzeichnis „v4l-dvb“ angelegt, indem man nun die üblichen Schritte zum Kompilieren macht:

cd v4l-dvb

make

sudo make install

Damit der Stick erkannt wird, nun noch die Firmware an die richtige Stelle kopieren:

sudo cp dvb-usb-dib0700-1.10.fw /lib/firmware/$(uname -r)/

Jetzt sollte im Systemlog eine entsprechende Meldung auftauchen, wenn man den Stick eingesteckt hat:

dmesg

Als Client habe ich kaffeine verwendet, eine Alternative wäre zum Beispiel auch me-tv.

CUPS als PDF Drucker einrichten

Ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, ähnlich der Adobe Tools unter Linux einen virtuellen Drucker einzurichten, der ein PDF erzeugt und speichert, dabei bin ich auf das Paket cups-pdf gestossen. Folgende Schritte waren unter Ubuntu 7.10 erforderlich um das Ganze einzurichten:

  • cups-pdf installieren:

sudo apt-get install cups-pdf

  • einen entsprechenden Treiber in /usr/share/cups/model/ ablegen:

cd /usr/share/cups/model/ | wget http://www.thoens-online.de/uploads/media/distiller.ppd

  • Treiber für CUPS verfügbar machen:

lpadmin -p PDF-Test -v cups-pdf:/ -P /usr/share/cups/model/distiller.ppd -E

Das blaue PDF-Test gibt den Namen an, unter dem der Drucker im Menü erscheinen soll und ist frei wählbar.

Das wars, öffnet man jetzt beispielsweise im Firefox das Druckmenü, erscheint dort ein PDF Drucker. Einfach das Häkchen für Ausgabe in Datei setzen und schon wird ein PDF an einem auswählbaren Ablageort erzeugt.

Weitere Druckwerkzeuge für Linux finden sich hier.