sein eigenes Süppchen kochen

Die Entwicklung neuer Dinge im Rahmen des WWW ist ja heute so schnell geworden, dass man selbst als interessierter und technikaffiner Mensch ständig hinterherhängt und manchmal bemerkt man Dinge erst nach einer Ewigkeit. So ging es mir mit den Tumbleblogs, oder genauer gesagt dem Dienst soup.io. Darauf gestossen bin ich erst,als ichdarüber gelesen habe, dass die Schöpfer eine Auszeichnung defür bekommen haben. Neben Bildern Texten und multimedialen Inhalten, kann man via diesen Dienst interessante Dinge sammeln und mitteilen, die man im Web aufgestöbert hat und es, ganz im Sinne der social Community, mit anderen teilen. Eine tolle Idee für die „Generation upload“, wie ich es als Begriff vor kurzem in einer Werbekampagne gesehen habe.

Betriebssystem Roundup für den EEE PC

Wie in einem älteren Post beschrieben, lief mein EEE 4G eine ganze Weile mit der 1.0 Version von EasyPeasy, dort hatte ich soweit alles laufen, allerdings fehlte es mir bei einigen Paketen an Aktualität, wie z.B. beim gpsd, der in der dortigen Situation nicht zum Zusammenspiel mit dem Navilock USB GPS Stick zu bewegen war. Mit dem Erscheinen von 1.5 habe ich dann eine Neuinstallation gemacht, die jedoch wenig überzeugend war. Aus der Suche nach einem geeigneten OS ist dieser Beitrag entstanden:

Prämisse war, möglichst wenig Konfigurationsaufwand im Rahmen der Installation treiben zu müssen, aber dennoch die volle Paketauswahl einer Debian basierenden Distribution zur Verfügung zu haben

  • EasyPeasy 1.5 Positiv aufgefallen ist mir die Hardware Unterstützung. Die meisten Dinge funktionoeren auf Anhieb und die Nacharbeiten halten sich im Rahmen, es macht insgesamt einen relativ zuverlässigen Eindruck. Was mir nicht gefällt, dass bei der Paketpflege eigenen Wegeg gegangen werden. Während men bei der früheren Version noch aus den üblichen Ubuntu Paketen wählen konnte, ist das jetzt nciht mehr ohne weiteres möglich, die Auswahl wird also eingeschränkt. Geht also nicht ohne einiges an Aufwand.
  • Debian Eee PC Schnell installiert und mit LXDE auch gut benutzbar. Problematisch waren jedoch Hardwaresupport im Bereich Funktionstasten und WLAN, nicht vollständiges Herunterfahren und all die nervigen Kleinigkeiten, über die man so stolpert, wenn man ein wenig durch die einschlägigen Foren liest. Geht aich nur mit einigen Nacharbeiten.
  • Kubuntu 9.10 for Netbooks:  Ja, ich weiß es ist noch eine Beta und so einiges wird noch nicht gehen, aber bereits der Installer ist größer als das Display und lässt sich nicht verkleinern, oder schieben. Man kann die richtigen Schaltflächen nur raten, um sich durch die Menüs zu bewegen… Noch nicht zu gebrauchen.
  • Ubuntu 9.10 UNR beta: Auch hier eine Beta, die sich aber gut installieren lässt und mit ein paar kleinen Verschluckern reibungslos läuft: Für mich macht das von allem, was ich mir angesehen habe, den besten Eindruck im Verhältnis zum Aufwand, den man treiben muss, um das System einfach nur zu benutzen. Das Human Netbook Theme ist nur noch zweispaltig und macht einen aufgeräumten Eindruck. Das Tiling Problem, welches bei der 9.04er Version noch auftrat scheint ebenfalls behoben. Der Bootvorgang ist deutlich schneller geworden, dank neuer Technik.

Man kann nur hoffen, dass mit dem Verlassen der beta Phase noch ein wenig Stabilität dazu kommt, dann ist es durchaus für den Dauerbetrieb geeignet.

Neue Fotoblogsoftware im Einsatz

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten Fotos in WordPress unterzubringen und ansprechend darzustellen. Für eine eigene Subdomain, die nur für Bilder da sein soll, bietet es sich an, eine eigenständige Software zu verwenden, die speziell zu diesem Zweck geschaffen wurde. Meine ersten Gehversuche  in der Richtung habe ich mit Pixelpost gemacht, weil es simpel zu installiereund zu konfigurieren war, ohne dass man sich allzu intensiv mit dem Produkt auseinandersetzen musste.

Was ich nicht bedacht hatte, war dass mein hauptsächlicher Anwendungsfall ist, eine Menge Bilder in einem Rutsch in die Galerie zu bringen, ein Unterfangen, dass sich nicht ohne weiteres mit Pixelpost lösen lässt. Zwar gibt es Erweiterungen, die das ermöglichen, aber trotzdem muss man die Bilder erst auf den Server hochladen, um Sie anschliessend einzulesen. Umständlich und, wie ich feststellen musste auch sehr fehleranfällig, wobei die Fehlemerldungen nicht unbedingt ausgegeben werden und man eine ganze Weile im Dunklen tappt bei der Ursachenforschung.

Bei der Suche nach Alternativen, die nicht zu schwergewichtig sind, aber trotzdem den zuvor beschriebenenn Zweck genügen, bin ich auf Zenphoto gestossen. Innerhalb weniger Minuten installiert und konfiguriert, begeistert es schnell. Bilderssammlungen kann man auf dem lokalen PC albumweise zu ZIP Dateien zusammenfassen und hochladen. Auf dem Server werden sie dann entsprechend verarbeitet. Dank mitgebrachter Plugins kann man aus der Software ein Foto CMS machen und seinen Besuchern u.a. die Möglichkeit eröffnen, Bilder zu bewerten.

Darüber hinaus kann man Galerien in Flash darstellen lassen und vieles mehr. Alles in allem ein tolles Produkt, das nur wenig Wünsche offen lässt.