Raspberry UPiS powering modes und Prioritäten

Wie bereits beschrieben, verfügt das UPiS Modul über 3 Alternativen zur Stromversorgung des Raspberrys Alle Varianten gehen davon aus, dass der Hardwareswitch eingeschaltet ist:

  • der sogenannte EPR Mode External Cable Powering: Damit kann über den mittgelieferten Stecker eine Stromquelle mit einer Spannung zwischen 7V und 18V Gleichstrom anngeschlossen werden. Alternative Stromquellen werden dadurch gekappt, ein etwa angeschlossenens Micro-USB Kabel kann dann zum Zugriff per PC verwendet werden.
  • USB Mode: Wenn nur ein USB Kabel an das UPiS Modul angeschlossen ist, erfolgt die Stromversorgung auf diesem Weg.Wird das Kabel getrennt, erfolgt eine Versorguung über den Akku.
  • BAT Mode zur Versorgung per Akku: Wenn im Akkubetrieb wieder ein Kabel angeschlossen wird, erfolgt eine Umschaltung auf die Kabelverbindung laut Manual nach 3,6 Sekunden, die verwendet werden, um die Stabilität der Stromversorgung zu prüfen.

Der ursprüngliche Modus, die Kombination aus Raspberry und UPiS über den Micro-USB Anschluß des Raspberry zu versorgen, ist ebenfalls möglich, wird allerdings erst ab einer bestimmten Firmware Version unterstützt.

UPiS angekommen…

Seit dieser Woche besitze ich ein UPiS Advanced für meinen Raspberry Pi, das ich zusammmen mit einem passenden höheren Gehäuse erworben habe. Das Gehäuse war ein unmontiertes Set aus steckbaren Einzelteilen, deren Verriegelungsmechanismus es leider bereits beim ersten Zusammensetzung zerlegt. Schade drum, aber aus meiner Sicht ziemlich unbrauchbar…

Das UPiS Modul selbst kommt bereits bestückt mit einer Reihe von Jumpern, die laut Manual bereits so konfigueriert sein sollen, dass ein unmittelbarer Einsatz möglich ist. Akku ist separat verpackt, zusätzlich sind noch ein weiterer Jumper und ein Stecker mit Schraubanschlüssen für eine alternative Stromversorgung dabei.

Wenn man herausgefunden hat, wie der Akku an das Moduk anzuschließen ist, ist beides schnell verbunden und auf den Pi montiert.