Mosquitto mqtt Message Broker auf der Synology

Nicht immer stehen für alle Geräte und Dienste, die man in seiner Homeautomatisierung verwenden möchte, die passenden Möglichkeiten bereit, alles unmittelbar in die Steuerungszentrale einzubinden.

Eine Möglichkeit dennoch Daten aus nicht direkt verbundenen Quellen in einer Steuerungssoftware wie Domoticz o.Ä. zu verwenden ist ein Message Broker. Im Umfeld der Gerätevernetzung hat sich dazu beispielsweise das leichtgewichtige Telemetrieprotokoll mqtt etabliert, das nach dem publish-subscribe Ansatz funktioniert. Verbundene Geräte können also Zustandsdaten, Ortsangaben usw. an den Message Broker übermitteln, ein Beispiel dafür wäre owntracks.

Für die Protokollimplementierg gibt es eine Reihe von verfügbarer kommerzieller, aber auch OpenSource Software. Ich habe mich für Mosquitto entschieden, weil es dazu ein Synology Package der Synocommunity gibt.

Nach der Installation läuft der Dienst zunächst ohne Authentifizierung und ohne TLS am Port 1883. Um die Funktionalität zu testen, brauch es einen Client. Ich verwende die Chrome Erweiterung MQTTLens. Wie man damit umgeht, ist hier so gut beschrieben, dass ich dazu selber nichts schreiben muss.

Authentifizierung in Mosquitto mit Username / Passwort:

Dafür bringt mosquitto ein Kommandozeilenwerkzeug zur Erzeugung eines Passwortfiles mit dem Namen mosquitto_passwd mit, zu finden im Ordner bin der Mosquitto Installation. Um ein Passwortfile mit dem Namen mqpass im aktuellen Verzeichnis für den Benutzer test zu erzeugen reicht:

./mosquitto_passwd -c ./mqpass test
dann wird eine entsprechende Datei angelegt. Jetzt muss man Mosquitto noch beibringen, diese zu verwenden. Hierzu müssen in der mosquitto.conf Datei im Verzeichnis var der Mosquitto Installation die folgenden beiden Einträge verändert werden:

allow_anonymous false    # war vorher True

password_file Pfad/zu/mqpass # Pfad zu mqpass muss eingeben werden

Nach einem Neustart des Dienstes stellt man fest, dass man sich wie bisher nicht mehr verbinden kann und das erst wieder möglich ist, nachdem Benutzernamen und Passwort eingegeben wurden…

Ein paar Links zum Thema:

MQTT und Owntracks – Livetracking

DIY Latitude

Caschis Blog

Mosquitto und Websockets

 

selbstgehosteter Bookmarkdienst

Spätestens, seit es den delicio.us Bookmarkdienst nicht mehr in der damaligen Form gibt, war ich auf der Suche nach einem praktischen Ersatz, am liebsten etwas selbst Betriebenes, womit auch der Mozilla Sync Service ausscheidet. Einen eigenen Sync Server zu betreiben, der sich nahtlos mit dem Firefox Sync integriert ist ein ziemlicher Krampf, das habe ich auch schnell sein gelassen.

Weil immer noch aktuell, bin ich bei der Suche inzwischen auf Shaarli gestossen und teste es aktuell. Das läuft auf einer Sandard LAMP Infrastruktur, braucht keine Datenbank und ist schnell installiert und konfiguriert. Damit eignet es sich auch gut für eine Installation auf einem NAS System, oder einem Raspberry-Pi.

Die Benutzung passiert über ein Bookmarklet, das so ziemlich in jedem gängigen Browser funktioniert. Schön sind Funktionen, wie beispielsweise die Tagcloud, oder der Import bestehender Firefox Bookmarks…

Als Lesetip noch ein externer Artikel zu selbsgehosteten Alternativen für populäre Alltagsadienste

What´s App und der Messenger Dschungel

Der Kauf durch Facebook hat die What´s App Fangemeinde ganz schön durcheinandergebracht. Eigentlich erstaunlich, denn objektiv betrachtet hat sich erstmal nicht viel verändert. Vorher war es ein Produkt mit eher geringem Privatsphäre- Datenschutz und es war kein großes Geheimnis, dass alles, was ich auf diesem Wege verbreite, sehr schnell aus meinem Einflussbereich entschwindet. Wo meine Inhalte und Informationen über meine Gruppen, Kontakte usw. landen und wer darauf Zugriff bekommt, war für mich nicht nachvollziehbar.

Und jetzt? Jetzt ist es genau so. Dass die Nähe zu Facebook größer geworden ist, macht meines Erachtens nur einen marginalen Unterschied aus. Eine gewisse Awareness, was man wie in welchen Kommunikationskanal gibt, sollte auch vorher schon dagewesen sein.

Wenn man jetzt dennoch einen Wechsel machen will, ist die Welt nicht unbedingt leichter geworden. Aufgrund der vielen Alternativen, sind nicht nur die Produktfeatures wichtig, sondern auch die Verbreitung in meinem eigenen Umfeld.

In den ersten Tagen nach Bekanntwerden des Kaufs gab es Meldungen, Empfehlungen, Bewertungen für und gegen alles. Ich persönlich habe mich noch nicht entschieden, was ich tue, bis dahin bleibe ich bei What´s App und schnuppere mal in diese, mal in jene Alternative rein. Wer Lust hat mit zu testen, kann sich gerne bei mir melden, denn keines der Tools macht ohne Kontakte wirklich Sinn.

In diesem Artikel geht es nur darum, eventuell die ersten Eindrücke zu notieren und meine persönliche Laienmeinung zum grundsätzlichen Thema, mehr nicht… Hin und wieder werde ich den Artikel vielleicht fortschreiben.

Wer umfangreichere Bewertungsartikel mit Bezug zu einzelnen Produkten lesen möchte, sollte diesen hier versuchen, oder sich bei netzpolitik.org umsehen.

Auch die Stiftung Warentest hat zwischenzeitlich Tests angestellt und Informationen veröffentlicht, das kann hier nachgelesen werden… Ob alle diese Darstellungen gut oder schlecht, richtig oder falsch sind, das muss jeder für sich selbst entscheiden, ich bewerte das hier nicht!

Ohne auf ein Produkt im Einzelnen einzugehen, hat die Suche nach alternativen Tools folgende größere Nachteile für mich, die als Argumente in eine Auswahl einbezogen werden sollten:

  1. Produkte mit closed Source Anteilen. Alle, die jetzt laut nach Sicherheit, Privatsphäre und Veschlüsseldung schreien, wissen im Grunde auch nicht, wie es genau unter der Haube aussieht. Die Möglichkeiten es selbst zu überprüfen, so man das kann und will, sind nicht gegeben.
  2. Wenn ein kommerzieller Anbieter das Produkt vertreibt und meinetwegen auch kostenlos anbietet, kann es dennoch schnell aufgekauft werden, wenn es nur populär genug ist.
  3. Erfahrung und Reife: Viele der Alternativprodukte  sind relativ jung in ihrer Projektgeschichte, manche gehen insofern eigene Wege, dass sie Protokolle von Grund auf neu entwickeln usw. Das ist nicht per se falsch und ohne diese Menschen würde es keine technische Innovation geben. Es bedeutet allerdings, dass man wenn man tatsächlich auf Sicherheit und Stabilität bedacht ist, hier auch eine gewisse Vorsicht walten lassen muss. Beispiele dafür, wie schwer es ist, Produkte zu einer gewissen Reife zu bringen und trotz intensiver Bemühungen und langjähriger Erfahren trotzdem immer wieder mit Sicherheitslücken konfrontiert zu sein, gibt es reichlich.
  4. Fragementierung und Usability: Wer die Wahl hat, hat die Qual… Schon jetzt kämpfen ein halbes Dutzend mehr oder weniger prominente Programme um die Gunst der Nutzer, weitere werden folgen, gerade  auch im Open Source Bereich. Eine Fragmentierung, wie sie beispielsweise bei der stetig steigenden Zahl an Linux Distributionen zu beobachten ist, geht in der Regel zu Lasten der Nutzer. Der will nicht unbedinngt Vielfalt, sondern in erster Linie Nutzen und zwar möglichst schnell und möglichst einfach. Unterschiede zwischen den einzelnen Programmen festzustellen und herauszufinden, welches den eigenen Bedarf am Besten deckt, ist für den 0815 Benutzer nur schwer möglich, erst recht, wenn es dabei um Dinge wie die Darstellung der gewählten Verschlüsselungs- und Kommunikationsmethoden geht.Vor lauter Technik bleibt Benutzbarkeit und Aussehen oft auf der Strecke. Das zeigen bereits erste Stichproben der einzelnen Tools, wenn man mit Begrüßungs- und Einrichtungsbildschirmen und den Hilfeseiten konfrontiert wird. Randnotiz: Bei der Suche nach dem Abdeckungsgrad von Übersetzungen bin ich auf Transifex gestoßen einer Communnity Plattform für Softwareübersetzungen in alle möglichen Sprachen. Hier kann jeder mitmachen, der Lust hat, gerade für Nichttechniker eine Möglichkeit an einem Projekt mitzuwirken…Und auch hier gilt: Sicherheit bremst… Zumindest beim Komfort, dazu braucht man sich bei den verschiedenen Anbietern nur den Austasch von Schlüsseln u.Ä. anzusehen. Das Tool kann mir eben als Benutzer nicht alles abnehmen, wenn ich nicht möchte, dass meine Kontakte zentral gespeichert, mit den Kontakten anderer abgeglichen und auf Gemeinsamkeiten überprüft werden, die man mir vorschlägt.

Mein Fazit bisher: Wem es um die Sicherheit und den Datenschutz geht, der überlege gut, was wirklich für ihn wichtig ist und wie er das ihn seine Toolauswahl oder die Wahl alternetiver Kommunikatiosnwege einfließen lässt.

Langfristig wird die Aufmerksamkeit vermutlich wieder sehr schnell abnehmen, wenn sich der Nutzer in seinem Bedürfnis nach Komfort und Einfachheit nicht mehr wiederfindet, lässt das Interesse an einer Sicherheit, die ohnehin nie vollständig gegeben ist, auch wieder nach…

Just my 2 cents.

 

Modul Suchmaschine für Drupal

Aus beruflichen Gründen habe ich mich in letzter Zeit ein wenig mit dem CMS Drupal beschäftigt, Grund genug, hier mal wieder eine weitere Kategorie im Blog aufzumachen… Die Fülle an Modulen für Drupal ist ungeheuer groß und innerhalb der Drupalhomepage selbst meiner Meinung nach nicht besonders komfortabel. Ich bin allerdings auf eine Seite gestoßen, die einen etwas komfortableren Zugriff auf alle Module bietet.

sein eigenes Süppchen kochen

Die Entwicklung neuer Dinge im Rahmen des WWW ist ja heute so schnell geworden, dass man selbst als interessierter und technikaffiner Mensch ständig hinterherhängt und manchmal bemerkt man Dinge erst nach einer Ewigkeit. So ging es mir mit den Tumbleblogs, oder genauer gesagt dem Dienst soup.io. Darauf gestossen bin ich erst,als ichdarüber gelesen habe, dass die Schöpfer eine Auszeichnung defür bekommen haben. Neben Bildern Texten und multimedialen Inhalten, kann man via diesen Dienst interessante Dinge sammeln und mitteilen, die man im Web aufgestöbert hat und es, ganz im Sinne der social Community, mit anderen teilen. Eine tolle Idee für die „Generation upload“, wie ich es als Begriff vor kurzem in einer Werbekampagne gesehen habe.

Neue Fotoblogsoftware im Einsatz

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten Fotos in WordPress unterzubringen und ansprechend darzustellen. Für eine eigene Subdomain, die nur für Bilder da sein soll, bietet es sich an, eine eigenständige Software zu verwenden, die speziell zu diesem Zweck geschaffen wurde. Meine ersten Gehversuche  in der Richtung habe ich mit Pixelpost gemacht, weil es simpel zu installiereund zu konfigurieren war, ohne dass man sich allzu intensiv mit dem Produkt auseinandersetzen musste.

Was ich nicht bedacht hatte, war dass mein hauptsächlicher Anwendungsfall ist, eine Menge Bilder in einem Rutsch in die Galerie zu bringen, ein Unterfangen, dass sich nicht ohne weiteres mit Pixelpost lösen lässt. Zwar gibt es Erweiterungen, die das ermöglichen, aber trotzdem muss man die Bilder erst auf den Server hochladen, um Sie anschliessend einzulesen. Umständlich und, wie ich feststellen musste auch sehr fehleranfällig, wobei die Fehlemerldungen nicht unbedingt ausgegeben werden und man eine ganze Weile im Dunklen tappt bei der Ursachenforschung.

Bei der Suche nach Alternativen, die nicht zu schwergewichtig sind, aber trotzdem den zuvor beschriebenenn Zweck genügen, bin ich auf Zenphoto gestossen. Innerhalb weniger Minuten installiert und konfiguriert, begeistert es schnell. Bilderssammlungen kann man auf dem lokalen PC albumweise zu ZIP Dateien zusammenfassen und hochladen. Auf dem Server werden sie dann entsprechend verarbeitet. Dank mitgebrachter Plugins kann man aus der Software ein Foto CMS machen und seinen Besuchern u.a. die Möglichkeit eröffnen, Bilder zu bewerten.

Darüber hinaus kann man Galerien in Flash darstellen lassen und vieles mehr. Alles in allem ein tolles Produkt, das nur wenig Wünsche offen lässt.

MindMaps erstellen und online publizieren

Ich bin ein großer Fan von Mind Maps! Bisher habe ich immer mit FreeMind gearbeitet, aber heute bin ich auf etwas neues gestossen:

XMind ist ein auf der Eclipse RCP basierendes MindMap Programm mit einer ganzen Reihe von interessanten Möglichkeiten. Neben traditionellen MindMaps lassen sich auch Fischgrätendiagramme, etc. erstellen. Für Maps, die mit Freemind erstellt wurden, gibt es eine Importfunktion.

Darüber hinaus ist eine Uploadfunktion vorhanden, die es erlaubt, erstellte MindMaps online auf der Herstellerseite zu publizieren.

Das Programm gibt es in einer Open-Source- und einer kostenpflichtigen Version, leider ist es nur in der kostenpflichtigen Version möglich, erstellte und hochgeladene Maps nur einem eingeschränkten Nutzerkreis verfügbar zu machen, aber ich finde es trotzdem ziemlich gelungen. Um die Software herunterzuladen, ist es erforderlich einen Account anzulegen, unter dem man dann auch seine erstellten Maps veröffentlichen kann. Das Programm gibt es für Linux- und windowsbasierte Systeme, ausserdem ist eine portable Version und ein Eclipse Plugin verfügbar.

dokuwiki Plugin Set für Blog und Co.

Ich bin schon seit längerem ein treuer Dokuwiki Fan, es ist schnell und einfach zu installieren und zu konfigurieren und überzeugt mich auch aus Benutzersicht. Die Fangemeinde hat auch eine ganze Reihe toller und nützlicher Plugins hervorgebracht, unter anderem die Möglichkeit, Blogfunktionalitäten einzubauen.

Es hat sicherlich nicht den Umfang von WordPress und Co, aber ich finde die Verbindung von Wiki und Blog ganz nützlich.

Durch den eingebauten Pluginmanager lassen sich die Erweiterungen auch komfortabel und einfach installieren. Bei Foosel bin ich jetzt auf einen Pluginkonfigurator gestossen, der einem relevante Blog-Plugins anbietet und auf Wunsch zu einem Päckchen zusammenschnürt, das in kürzester Zeit installiert ist.

Danke!

Installationsanleitungen im Internet

mit dem Installationwiki ist ein neues Mitglied in der riesigen Welt bunter Wikis zu allen möglichen Themen entstanden. Wie der Name schon sagt, soll es dazu dienen, Installationsanleitungen als Hilfestellung zur Verfügung zu stellen. Eine nette Idee, weil men bei kleinen Fehlern, oder Veränderungen aufgrund von Versionswechseln, festgestellte Probleme sofort dort dokumentieren kann. Natürlich findet sich auch eine Installationsanleitung zu WordPress.