lokale Avatare zu WordPress hinzufügen

Um ehrlich zu sein, der ganze Avatarkram mit den sozialen Netzwerken usw. hat mich nie besonders interessiert. In einem anderen Blog verwende ich allerdings seit kurzem ein Theme, das zu allen Beiträgen einen Platzhalter für einen Autorenavatar vorsieht.

Kein Problem, hab ich gedacht, füge ich eben ein Bildchen ein und fertig… Aber wo? In den Einstellungen bin ich nur an einer Stelle (Einstellungen > Diskussion) fündig geworden, wo ich statt des standardmäßig verwendeten „Mystery Man“ Piktogramms nur Avatare von Gravetar und sonstigen Dienstein einstellen kann, allerdings nichts lokales. Das wird nach meiner Recherche derzeit nicht nativ von WordPress unterstützt. Schade eigentlich…

Abhilfe  schafft hier allerdings das Plugin wp-Benutzer-Avatar. Damit ist es möglich ein Bild aus der lokalen Mediathek als Avtar im Blog einzustellen. Es scheint auch Multiuser-Blogs zu unterstützen, allerdings habe ich das nicht getestet, da ich es nicht benötige.

Alben und Galerien im NextGen Gallery WordPress Plugin

Kurzmitteilung

Jedes Mal, wenn ich das NextGen Gallery  Plugin für WordPress verwende, muss ich nachschlagen, wie der korrekte Zusammenhang zwischen Galerien, Alben und Bildern ist. Da es  bestimmt nicht nur mir so geht, schreibe ich es hier auf:

Von innen nach außen betrachtet, lassen sich einzelne Bilder in Galerien zusammenfügen, mehrere Galerien wiederum könne zu Alben zusammengeführt werden.

„Home“ Kennzeichnung in WordPress ersetzen

Kurzmitteilung

Wer aus der „Home“ Kennzeichnung in WordPress Templates eine andere Bezeichnung machen möchte,wird hier fündig:

Datei: post-template.php im Verzeichnis: wp-includes

Show Home in the menu if ( ! empty($args[’show_home‘]) ) { if ( true === $args[’show_home‘] || ‚1‘ === $args[’show_home‘] || 1 === $args[’show_home‘] ) $text = __(‚Startseite‚); .one-column #content {

Headergrafiken im Theme TwentyTen erweitern

Komfort macht auch immer mehr Arbeit! Die Möglichkeiten, die WordPress im Backend anbietet, um das Theme zu verändern werden zwar immer komfortabler und abstrahieren immer mehr von Code oder Stylesheet, das erhöht aber gleichzeitig auch den Aufwand für diejenigen, die Änderungen außerhalb der angebotenen Möglichkeiten vornehmen wollen.

So zum Beispiel, wenn man custom Grafiken im Header des Themes TwentyTen unterbringen möchte. Der Visuelle Editor bietet einem vordefinierte Grafiken aus der Mediathek des Blogs an, ersetzt man die Grafiken einfach im entsprechenden headers Verzeichnis, passiert erst mal nichts und die Liste der im Backend angebotenen Einträge ist leer.

Wie also die Bilder ändern?

Auf die Lösung gebracht hat mich:  http://ppfeufer.de/wordpress-headerbilder-bei-twentyten-basierenden-themes/

In der functions.php des Themes, gibt es einen Bereich, in dem die Grafiken in ein Array eingelesen werden, nun kann man dort die eigenen Grafiken entweder statisch reintippen, oder die von ihm entwickelten Anpassungen nutzen, um die Verzeichnisse dynamisch durchsuchen zu lassen.

WP Update Problem

Updateproblemchen nehmen ja inzwischen einen festen Raum im Leben eines WP Adminsitrators ein, wobei der WP Core, also die Blogsoftware selbst nicht unbedingt der Grund für die festgestellten Schwierigkeiten ist.

So auch diesmal, ich wollte eigentlich nur eben kurz updaten, bekomme dann aber die Meldung, dass ich nicht die nötigen Rechte habe, die Updateseite direkt aufzurufen. Mit ein bisschen Rumsuchen und analysieren stellt man fest, dass der angezeigte Text nicht in den WordPress Dateien selbst enthalten ist, sondern in den NEXTGEN Plugins. Also die Plugins deaktiviert und siehe da, es geht…

Nach dem Update (und dem Aktualisieren der Plugins) alle Plugins wieder deaktiviert und es funktioniert wieder.

Wie man hier nachlesen kann, scheint das Problem in dieser: plugins/nextgen-imageflow/lib/core.php Datei zu liegen. Auskommentiert habe ich die Zeile nicht, da sie vermutlich verhindern soll, Funktionen des Plugins ohne den nötigen Rechtekontext aufzurufen und ich keine Probleme an anderer Stelle schaffen wollte. Mit dem von mir beschriebenen Vorgehen läuft es ja auch so.

 

Bildergalerien in Wodrpress

Die Möglichkeiten, Bildergalerien in WordPress Blogs zu integrieren sind so vielfältig, wie WordPress selbst, um sich sowas zuzulegen, kommt man also nicht darum, herum sich ein paar Gedanken zu machen.

Was ich für mein Blog haben wollte:

  • Bilder in Galerien / Alben organisieren
  • „Lightbox“-Effekt für die Darstellung einzelner Bilder
  • Slideshows für Galerien

Die Untersuchung der vielen verschiedenen Möglichkeiten hat mich zunächst zu Zenphoto geführt, dazu gibt es auch wein WP-Plugin, dass die INtegration in WordPress regeln soll. Hier allerdings taten sich einige Schwierigkeiten auf, denn ich konnte beide Tools zwar miteinander „verheiraten“ allerdings hat die Darstellung von Bilder innerhalb von WordPress nie richtig funktioniert.

Die weitere Suche hat mich zu nevtGen Gallery von Alex Rabe geführt.  Nach einer Weile rumprobieren habe ich damit meine Anforderungen erfüllt gesehen, die Ergebnisse des Ganzen sind hier zu sehen.

Eine deutschsprachige Anleitung zur Installation und dem Umgang mit dem Plugin finden sich hier. Dort ist auch beschrieben, was nötig ist um die Slideshows zu realisieren.Hierfür wirde der JW Image Rotator verwendet.

Wichtig zu wissen für die Verwaltung der Bilder ist der Zusammenhang zwischen Alben und Galerien,  Gruppen von Galerien lassen sich zu einem Album zusammenfassen.

KML und GPX Dateien von Routen online erstellen

Ich suche eigentlich schon eine Ewigkeit nach einer Möglichkeit, Routen, die man auf einer Karte, egal, ob GoogleMaps, oder OSM, visualisiert hat dauerhaft zu speichern und wann ich will,wieder auf einer Karte zu visualisieren. Bei GMaps beispielsweise lassen sich Ergebnisse des Routenplaners nicht in eigene Karten übernehmen. Auf GPSies bin ich jetzt aber fündig geworden. Der Dienst bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, Strecken zu erstellen und zu veröffentlichen. Beim Kartenmaterial hat man nicht nur Google zur Auswahl, sondern auch Kartenmaterial von MS und OSM. Tracks und Roten lassen sich in diversen Formaten herunterladen und auch wieder importieren, auch ein direktes Speichern auf bestimmten Geräten ist möglich.

Tracks lassen sicch sehr einfach erstellen, man gibt einfach den Zielort ein und setzt einen Punkt auf der Karte, je nachdem, ob man die Option „Wegen folgen“ gewählt hat, wird die Entfernung zwischen zwei Punkten, die man gesetzt hat entweder querfeldein, oder entlang von Straßen auf der Karte visualisiert. Neben Informationen zur Gesamtlänge der Strecke wird unter anderem auch ein Höhenprofil angezeigt. Ein Wiki hilft bei Fragen, oder Problemen.

Eigentlich genau, was ich gesucht habe. So lassen sich Routen dokumentieren und beispielsweise im eigenen Blog anzeigen. WordPress beispielsweise bietet hierfür verschiedene Plugins, die kml oder gpx Dateien anzeigen.

Update auf WordPress 3.0

Ich habe die Entwicklungen ehrlich gesagt in der letzten Zeit nicht so genau verfolgt, aber auf einmal gabs ein neues Majorrelease von WordPress, also DB gesichert und ausprobiert… Natürlich wieder schiefgegangen, wie auch nicht anders zu erwarten, weil ich natürlich wieder nicht alle Plugins dekativiert habe vor dem Update. Eigentlich lästig, dass man das tun muß und die Entwockler dem Updatemechanismus immer noch nicht beigebracht haben, vor dem Aktualisieren einfach alle Plugins auf inaktiv zu setzem.

Ansnonsten wenig spannend der Versionswechsel, ein paar neue Funktionen sind hinzugekommen, um die Kopfzeile direkt im Admin Backend zu verändern, ansonsten ist mir noch nicht viel aufgefallen.

WordPress und Taxonomie in Posts

Das Thema Taxonomie existiert schon ziemlich lange in WordPress. Seit Version 2.3 wurde die Taxonomy API eingeführt, die die bestehenden Tabellen categories, post2cat, und link2cat ersetzt, mittels denen bisher Zuordnungen zwischen Beiträgen, Links und Kategorien hergestellt wurden.  Wie sie sich zusammensetzt, kann man hier nachlesen.

Szandardmässig existieren 3 Taxonomien: category, post_tag, und link_category, mit den beiden ersteren werden Posts gelabelt und die Dritte erlaubt die Katgorisierung von Links. Sämtliche Tags, mit denen man einen Post versieht, werden als „Term“ bezeichnet.

wie genau man die Taxonomie einrichten und dann auch benutzt, kann man hier anhand von Beispielen sehen. Leider  funktionieren die Taxonomien bisher nur in Verbindung mit den Posts. Wonach ich eigentlich gesucht hatte, war die Verwendung im Rahmen von Links, um Links kontextsensitiv je nach Inhalt der Posts anzuzeigen, aber das kommt ja vielleicht bald.

Update auf 2.8.1

Vor kurzem habe ich eines meiner WordPress  Blogs auf die aktuelle Version 2.8.1 upgedatet. Das schöne ist, dass die Auto Update Funktion soweit ausgereift ist, dass man tatsächlich nicht mehr Hand anlegen muss um eine Aktualisierung zu machen. Vom Funktionsumfang her ist auch alles was ich bisher getestet habe, soweit in Ordnung, allerdings scheint mir die Unterstützung für die Deutsche Sprache noch unvollständig zu sein, im Adminmenü sind die z.B. Einträge für das Erstellen neuer Posts und Seiten jedenfalls noch auf englisch, während das übrige Menü deutsch ist. Schade, aber solange es die Funktion nicht beeinträchtigt, soll es mir egal sein.