Android Gerät mit VPN Server verbinden

Wenn man von unterwegs auf sein Heimnetzwerk zugreifen möchte, bietet es sich an, dazu einen VPN Server in Kombination mit einem dynamischen DNS Service einzurichten. Das habe ich hier und hier beschrieben.

Wie verbinde ich nun einen Client, in diesem Fall ein Android Mobiltelefon mit dem VPN Server?

Bei der Wahl des verwendeten Protokolls für das VPN habe ich mich für IP-Sec entschieden, weil es sicherer sein soll, als das PTP-Tunneling Protokoll und bei die gängingen Android Versionen beides out of the box beherrschen, ohne dass die Installation zusätzlicher Apps erforderlich ist.

Die Einrichtung geschieht über Einstellungen > Mehr > VPN

Android VPN-Client

Android VPN-Client

Über das  + Symbol wird einfach ein neuer Eintrag hinzugefügt:

Android VPN-Client

Android VPN-Client

Hier wird ein Eintrag L2TP/IPSec PSK angelegt, weil wir uns bei der Konfiguration des Synology VPN-Servers für einen preshared Key (PSK) entschieden und den dort vergeben haben. Für die Konfiguration müssen ein beliebiger Name (hier: Home) für den Eintrag, sowie die DDNS Adresse eingegeben werden, unter der das Heimnetz nach außen erreichbar ist.

Der im VPN-Server vergebene Schlüssel wird in das Feld „vorinstallierter IPSec-Schlüssel“ eingetragen, das wars.

Android VPN-Client

Android VPN-Client

Durch einen Klick auf den gerade angelegten Eintrag wird versucht, die Verbindung zum VPN-Server herzustellen, dazu werden die Benutzerdaten des Synology Benutzers abgefragt, fertig:

Android VPN-Client

Android VPN-Client

Ob die Verbindung funktioniert, ist zum einen durch das Schlüsselsymbol im Telefondisplay zu erkenn, zum anderen sollte es jetzt mögklcih sein, von außerhalb eures Heimnetzwerkes (WLANs) über die UMTS Verbindung des Geräts die internen 192.xxx Adressen aufzurufen.

Besonderheit: Der erstmalige Aufruf von „Einstellungen > Mehr > VPN“ auf manchen Androidgeräten der aktuelleren Versionen führt zu einer PIN Abfrage für einen „Anmeldeinformationsspeicher„. Ich konnte mich allerdings nicht entsinnen, so etwas jemals eingerichtet zu haben. Des Rätsels Lösung liegt in der Displaysperre des Geräts. Ich habe dort kurzzeitig eine PIN zum Entsperren des Displays statt eines Musters eingerichtet und mit der gleichen PIN ist es dann möglich auf das VPN Menü zuzugreifen und wie oben beschrieben Einträge anzulegen.

Android Gerätewechsel Kontakte und das Chaos drumherum

Ich bin gerade dabei das Handy zu wechseln und die Frage, was stell ich beim Gerätewechsel eigentlich mit meinem Adressbuch an, ist tatsächlich eine größere Aufgabe…

Auf meinem Handy haben sich historisch die Kontakte gesammelt, die noch aus der Vor-Smartfone Zeit auf der SIM- Karte waren, zusätzlich, die Kontakte, die im Telefonspeicher  gesammelt sind und dazu noch die Social Media Kontakte, aus WhatsApp, Google+, Google Mail usw. Auf meinem PC als Thunderbird  Benutzer außerdem durch Thunderbird gesammelte Mailadressen, zu denen möglicherweise Telefonkontakte mit Telefonnummer existieren, die aber nicht verbunden sind. Wie bekommt man die unter einen Hut und vermeidet Duplikate?

Ich habe mich dazu entschieden, Google an der Stelle zum Master zu machen, um über verschiedene Geräte hinweg eine online Synchronisation zu erreichen…

Um es vorweg zu nehmen: Eine schöne und leichte Lösung habe ich nicht gefunden, die unterschiedlichen Versuche, durch synchronisieren von Handy und SIM-Karte Duplikate auszuräumen, hat nicht zum Erfolg geführt, Unterschiede in Android Versionen sowie der Wechsel von herkömmlicher SIM-Karte zu Micro-SIM und USIM tragen ihr Übriges dazu bei.

Ich habe also Folgendes getan:

  • Im Telefon jeweils SIM und Handykontakte als .vcf auf das Dateiverzeichnis des Geräts exportiert und auf den PC kopiert. Dort habe ich sie als separate Adressbücher in Thunderbird importiert.
  • Die Google Kontakte ebenfalls auf den PC gebracht, neben dem von Google angebotenen Export gibt es auch dieses Thunderbird Plugin, um die Kontakte in Thunderbird einzubinden und als Adressbuch zur Verfügung zu haben. Die Google Kontakte habe ich anschließend gelöscht.
  • in Thunderbird ein leeres Adressbuch angelegt und dort in händischer Kleinarbeit alle Kontaktdaten zusammengetragen, die ich behalten und weiterverwenden wollte.
  • Dieses Adressbuch habe ich nach Fertigstellung in Googlle importiert. Dazu bietet das Plugin keinen komfortablen Weg, allerdings bietet Thunderbird selbst eine Exportmöglichkeit in .csv und. ldif Formate.

Im ersten Versuch musste ich allerdings feststellen, dass die .csv Formate, die man in Thunderbird exxportieren kann nur teilweise in Google den jeweiligen Feldern zugeordnet werden. In der Regel führt es dazu, dass Name, Vorname usw. korrekt aufgeteilt werden, alle weiteren Angaben, wie Telefon, E Mail usw. aber als Flißtext im Kommentarfeld landen… Unschön!

Hierfür bietet allerdings das Thunderbird Plugin More functions for adressbook Abhilfe, damit lassen sich die Adressbücher auch in anderen Formaten exportieren, wie etwa das VCard Format. So klappt auch der Import in Google korrekt.

Der Test mit dem Tablet zeigt, dass auch die Synchronisation funktioniert…

 

 

Handy als GPS Tracker mit My Tracks

Wer immer schon mal wissen wollte, wie lang die berühmte Runde um den Block, oder die übliche Joggingstrecke eigentlich ist, der sollte sich my Tracks anschauen. Mit der App lassen sich Tracks aufzeichnen und auf dem Handy / der SD Karte speichern. Bei den Formaten kann man zwischen CSV, GPX und KML Dateien wählen, die man sich und anderen per Mail zusenden kann.

Ebenfalls möglich ist eine Veröffentlichung der aufgezeichneten Daten bei Google, auf Karten, oder innerhalb von „Texte und Tabellen“. Dort werden Entfernungen und Durchnittsgeschwindigkeiten, etc. in eine Tabelle eingetragen, die man jeweils noch mit Datum, Tags usw. versehen kann.

Wer Twitdroid installiert hat, kann seine aufgezeichneten Strecken auch als Tweet zu Twitter schicken.

In manchen Versionen ist das Hochladen zu Google Karten etwas buggy, hier geben aber die Versionsdiskussionen Aufschluss über auftretende Probleme.

Ein paar Apps, die sich gemeinsam mit my Tracks benutzen lassen, finden sich hier.